Promotion Studium

Wer nach dem regulären Studium noch genug Energie und Motivation hat, kann mit der Promotion einen zusätzlichen Titel erwerben. Die Dissertation eröffnet die Möglichkeit der selbständigen Forschung und führt nach erfolgreichem Abschluss zum akademischen Grad „Doktor“ bzw. „Doktorin“.

Ein Promotionsstudium ist dabei kein regulärer Studiengang, sondern eine wissenschaftliche Forschungsarbeit, die unter der Betreuung eines Doktorvaters oder einer Doktormutter angefertigt wird. Der erste Schritt zur Promotion ist also die Suche nach einer geeigneten wissenschaftlichen Betreuung für das Dissertationsthema. Voraussetzung für die Zulassung ist weiterhin ein erster  und sehr guter Studienabschluss wie Magister, Diplom, Staatsexamen oder Master nach einem mindestens achtsemestrigen Studium. Auch gleichwertige ausländische Abschlüsse können anerkannt werden. Erst wenn all diese Bedingungen erfüllt sind,  entscheidet der Rat der zuständigen Fakultät, ob der Promotionsstudent angenommen wird.

In der Regel dauert das postgraduale Promotionsstudium nicht mehr als sechs Semester und ist überall gebührenfrei. Beendet wird es mit der Vorlage der Promotionsarbeit und einer mündlichen Verteidigung, der so genannten Disputation. Jährlich schließen über 20.000 Doktoranden ihre Promotion ab und haben mit ihrer hochqualifizierten Ausbildung beste Aussichten auf dem weltweiten Arbeitsmarkt.

Die Entscheidung für oder gegen eine Promotion sollte vor allem hinsichtlich der beruflichen Zukunft getroffen werden. Das Studium nimmt viel Zeit und Energie in Anspruch und sollte nur dann absolviert werden, wenn es wirklich Sinn macht und nicht nur ein Lückenfüller ist. Schließlich erfolgt der Einstieg ins Berufsleben wesentlich später und kann damit nachteilig sein. Ein klares Ziel sollte jeder Promovend vor Augen haben.

  • Weitere Bereiche
  • Beispielbanner