Einstiegsgehälter von Hochschulabsolventen steigen

19. September 2008 · Eingetragen unter Karriere 

In Deutschland herrscht schon jahrelang ein Fachkräftemangel und davon profitieren die Hochschulabsolventen, die sich als gefragte Fachkräfte nun über steigende Einstiegsgehälter freuen können. Dies geht aus einem Bericht der Zeitschrift “Unicum Beruf” hervor die sich auf eine Studie des Personaldienstleisters alma mater beruft. Bei manchen akademischen Berufen sind beeindruckende Jahresgehälter von 50.000 Euro möglich und dabei zählen die Hochschulabsolventen des Finanzwesens zu den besten Verdienern. „Viele Betriebe verlangen unternehmerisch denkende Nachwuchskräfte mit technischem Background, die zugleich für das internationale Sourcing geeignet sind und mehrere Fremdsprachen beherrschen“, erklärte Jürgen Bühler, Geschäftsführer von alma mater in der Zeitschrift “Unicum Beruf” in Bezug auf die Anforderungen der Unternehmen an die Hochschulabsolventen.

Das Anfangsgehalt ist im Finanzbereich für Fachkräfte durchschnittlich um satte 2.000 Euro gestiegen während sich künftige Forscher sowie Entwickler über einen Zuwachs von 1.400 Euro freuen können. In der Chemieindustrie ist die Bezahlung spitzenmäßig, dort beläuft sich das Jahresgehalt für Einsteiger auf 42.500 Euro,  die Banken landen mit 42.400 Euro auf den zweiten Platz und die Fahrzeughersteller verdienen 42.000 Euro pro Jahr. Die Logistikwirtschaft zahlt ein jährliches Einstiegsgehalt von 41.200 Euro und am schlechtesten bezahlt die Zeitarbeit mit 34.100 Euro. Der öffentliche Dienst und die Medienbranche zahlt ihren Fachkräften durchschnittlich 34.200 Euro bzw. 35.000 Euro pro Jahr.

Quelle: Pressemitteilung Unicum Verlag

Folgende Studium Nachrichten könnten für Sie von Interesse sein: