Duales Studium

Viele Berufsausbildungen erfolgen heute dual, wobei der Praxisteil meist in Ausbildungsbetrieben statt findet und der Theorieteil in Berufsschulen absolviert wird. Beim herkömmlichen Studium war der fehlende Praxisbezug bisher mit der größte Kritikpunkt, das duale Studium soll diesem jetzt aber vorbeugen und anwendungsbezogener stattfinden, damit Studenten besser auf die spätere Berufspraxis vorbereitet werden.

Das duale Studium bringt damit sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich. Die Erhöhung des Praxisanteils bewirkt meist eine Verringerung der Wissenschaftlichkeit und das Ausbildungskonzept sorgt zwar für einen Zeitgewinn, verlangt aber auch viel ab. Nach dem Abschluss ist ein Arbeitsplatz fast schon sicher, da der berufliche Weg aber teilweise bereits festgelegt ist und Studenten an ein Unternehmen gebunden sind, bleibt weniger Spielraum.

Wer sich nach dem Abitur nicht entscheiden kann, ob Lehre oder Studium, kann mit einem dualen Studium beides abdecken. Der theoretische Teil des Studiums wird dabei an einer Fachhochschule oder Berufsakademie durchgeführt, die Praxis findet in nationalen und internationalen Unternehmen statt, die diese vergüten und Studiengebühren übernehmen. Die Studiendauer entspricht hierbei einem regulären Studium, allerdings müssen in derselben Zeit Theorie und Praxis unter einen Hut gebracht werden.

Trotz hoher Anforderungen ist die Nachfrage groß, denn immer mehr Studienwillige entscheiden sich für ein duales Studium. Plätze an der BA Hamburg sind besonders beliebt, denn dort stehen die Karrierechancen gut! Mittlerweile ist es deshalb gar nicht mehr so einfach einen der begehrten Studienplätze zu bekommen. Neben einem sehr guten Abitur spielen auch Engagement und Teamfähigkeit eine Rolle. Viele Hochschulen verlangen auch die Vorlage eines Ausbildungs-/Praktikanten- oder Volontariatsvertrages. Bewerber müssen also zu allererst einen Betrieb ausfindig machen, der mit der Hochschule kooperiert.

  • Weitere Bereiche
  • Beispielbanner